Konverastion mit Lievore Altherr Molina

Lievore Altherr Molina© Studio Lievore Altherr Molina

Saya ist eine in Holz ausgeführte Marke, eine Geste, ein graphisches Zeichen, das einen Raum wie eine Unterschrift signiert. Fließend in den Linien, warm im Material; die Silhouette ist kühn, ins Auge fallend. Ein Ganzes, das mehr ist als die Summe der Teile: Saya ist wie eine Klammer, zu Hause und im Objektbereich.

Entworfen sowohl für denWohn – wie den Konferenzbereich,ist Saya lieferbar in Eiche Natur und Teak sowie in der Variante Lasur offenporig in den Farben Weiß, Schwarz, Ocker und Rot in drei verschiedenen Tönen, was eine variable und zugleich geschlossene Kombination ermöglicht. Das vierbeinige Gestell gibt es in den Ausführungen Holz oder Stahl verchromt [Stahl satiniert, Aluminium oder Aluminium pulverbeschichtet]. Die vierbeinige Version in Stahl verchromt ist stapelbar, so dass sich auch große Stückzahlen zur Bestuhlung von Versammlungsräumen problemlos verstauen lassen.

Design fürs LebenWie gehen Sie an Ihre Entwürfe heran?
Gestalten ist für uns Kommunikation. Design heißt für uns nicht Selbstverwirklichung, sondern Dialog. Durch den Designprozess hoffen wir, die Werte umzusetzen, an die wir glauben: Harmonie und Balance. Unsere Objekte sind dadurch mehr als nur die Manifestation eines Stils; sie sind die Synthese mehrerer Bedeutungs- schichten in einer einzigen Form.

Wie ging das bei dem Design des Saya Stuhls vor sich?
Beim Design von Saya für Arper haben wir uns das Leitbild Zuhause gewählt. Das Wort Zuhause ruft bei uns Gefühle der Wärme, Vertrautheit und Lebendigkeit hervor. Holz schien uns das beste Material, um dies auszudrücken. Für Sperrholz haben wir uns entschieden, weil es in sich eine Synthese von Konstruktion und Leichtigkeit ist und eine kontinuierliche und fliessende Oberfläche ermöglicht.Für die Lehne haben wir eine ausdrucksstarke, graphische Form gesucht, die einladend wirken sollte, fast wie eine Umarmung. In einem frühen Stadium schnitten wir kleine Papiermodelle aus und spielten damit herum, bogen das Papier auf verschiedene Weise, um herauszufinden, welche Möglichkeiten man damit hat. Diese Modelle erinnerten uns an die Form eines kleinen Tieres: vier Beine und ein gebogener Nacken. “Tiene alma”, wie man auf spanisch sagt: Es lebt und löst etwas im Betrachter aus – wie ein anmutiger Mensch oder ein lebendiges Tier. Diese Qualität wollten wir erhalten. Der Stuhl sollte leicht sein, klar umrissen, zugleich aber auch sinnlich und weich – etwas, das man gerne anfasst, wie ein Kieselstein, dessen Kanten vom Meer abgeschliffen wurden. Deshalb sind bei Saya auch die Kanten der Flächen abgerundet.Als die Schale fertig war, fragten wir uns, welche Farben wohl solcherart dazu passen, dass sie die Möglichkeiten des Holzes erweitern, ohne Kontraste zu bilden. Wir haben uns für ein Finish in Furnier in vier Tönen und drei verschiedene Rotnuancen entschieden. Rotsymbolisiert für uns Leben undsetzt zudem ein Zeichen, es verbindet Farbe und Material. Wir stellen uns vor dass die Furnier- und Farbvarianten sowohl allein als auch in Kombination benutzt werden können. Allein hat Saya einen skulpturellen Charakter; mehrere zusammen schaffen ein rhythmisches und lebendiges Muster.

Arper Saya - Design Lievore Altherr Molina© Marco Covi

Wie passt Saya in die Arper-Familie?
Wir sehen in unserem Stuhl eine Art Manifest, eine Ode an das Holz. Weil er aus organischen und natürlichen Materialien besteht, ist er sinnträchtig und wirkt lebendig. Wie alle Produkte von Arper ist er bequem und eignet sich für unterschiedliche Umgebungen, doch wir hoffen, dass Saya immer auch eineAssoziation an ein warmes Zuhause auslöst.

Wie würden Sie gutes Design definieren?
Gutes Design schafft eine Harmonie zwischen den Einzelteilen. Es ist das Zusammenspiel zwischen Form, Material, Farbe, Funktionalität und die Gesamtbeziehung zu einem Raum, einem Ort, einer Umgebung, einer Kultur. Ein Designsystem sollte stets symbiotisch und offen für eine Umgebung oder Verwendung sein, die man sich im Voraus manchmal nur unvollständig vorstellen kann. Diese Idee ist für Arper grundlegend: Jede Kollektion ist ein System, das auf Wachstum und Weiterentwicklung ausgelegt ist.Gutes Design bewirkt, dass wir uns darin verlieben, die Gründe dafür können jedoch ganz unterschiedlich sein. Ist es die perfekte Balance? Ist es sein Prestige, Kraft, Beständigkeit, Synthese, Sinnlichkeit oder Raffinesse? Ein Objekt ist gut gestaltet, wenn seine Form unausweichlich erscheint. Wenn keine andere Lösung möglich scheint. Gutes Design ist universal verständlich. Denken Sie nur an eine einfache Schale, aus irgendeinem Teil der Welt: Ihre Form spiegelt das Bild zweier hohler Hände wieder,aus denen man trinkt. Gibt es etwas Universaleres?

Damit diese Webseite optimal genutzt werden kann, machen wir Gebrauch von Cookies und Cookies Dritter. Durch das Navigieren auf dieser Webseite akzeptieren Sie die Cookies und erklären sich mit der Nutzung der Cookies in Übereinstimmung mit den angegebenen Fristen einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung,